Kering erwirbt 30% Beteiligung an Valentino

Kering buys 30% stake in Valentino

Foto: Giovanni Giannoni/WWD via Getty Images

Am Donnerstag gaben Kering und Mayhoola bekannt, dass Kering einen Anteil von 30% an Valentino erwerben wird, mit der Option, bis 2028 das gesamte Unternehmen für 1,7 Milliarden Euro zu kaufen.

Valentino ist seit 2012 Teil von Mayhoola, als die Investitionsgruppe aus Katar Valentino SpA und die M Missoni-Lizenz für 858 Millionen US-Dollar erwarb. (Mayhoola besitzt auch Balmain und Pal Zileri.) Diese Ankündigung ist “Teil einer umfassenderen strategischen Partnerschaft zwischen Kering und Mayhoola”, erklärten die beiden Konzerne in der Ankündigung, “die dazu führen könnte, dass Mayhoola Aktionär bei Kering wird.” Dies ermöglicht ihnen auch, “potenzielle gemeinsame Möglichkeiten im Einklang mit ihren jeweiligen Entwicklungsstrategien zu erkunden.”

Jacopo Venturini, CEO von Valentino seit 2020, wird weiterhin im Amt bleiben. In der Pressemitteilung lobten beide Unternehmen die Arbeit des Geschäftsführers, der das Modehaus auf globaler Ebene weiterentwickelt hat. Valentinos Umsatz stieg 2022 um 10% auf 1,42 Milliarden Euro.

François-Henri Pinault, Chairman und CEO von Kering, sagte, er sei “beeindruckt von der Entwicklung von Valentino unter der Eigentümerschaft von Mayhoola und sehr erfreut, dass Mayhoola Kering als Partner für die Entwicklung von Valentino gewählt hat, einem einzigartigen italienischen Haus, das für Schönheit und Eleganz steht.”

Rachid Mohamed Rachid, CEO von Mayhoola und Vorsitzender von Valentino, fügte hinzu: “Unter unserer Führung hat Valentino seine Grundlagen als äußerst begehrte Luxusmarke gestärkt, und wir werden die Marke im nächsten Kapitel gemeinsam mit Kering weiter stärken. Wir freuen uns auf unsere Partnerschaft mit Kering bei Valentino und auch bei anderen potenziellen Möglichkeiten, gemeinsame Investitionen zu erkunden.”

Früher in dieser Woche gab es einige Veränderungen im Top-Management von Valentino: Chief Brand Officer Alessio Vannetti schied aus, Andrea Cappi trat als Chief E-Commerce und Omnichannel Officer bei (übernimmt einige Aufgaben des Chief Brand Officers), Laurent Bergamo wurde zum Chief Commercial Officer ernannt und Yigit Turhan wurde vom Director of Brand Strategy zum Chief Marketing Officer befördert.

Die Nachrichten folgen auch auf einige Umstrukturierungen bei Kering, die letzte Woche bekannt gaben, dass Gucci CEO Marco Bizzari ausscheiden wird, dass YSL CEO Francesca Bellettini den Titel Kering Deputy CEO for Brand Development hinzugefügt hat und dass Kering CFO Jean-Marc Duplaix zum stellvertretenden CEO für Betrieb und Finanzen des Unternehmens wurde. Am Mittwoch gab die Gruppe eine Umsatzsteigerung von 2% in der ersten Hälfte des Jahres 2023 bekannt.

Eine nur am Rande und nicht besonders bedeutsame Auswirkung dieser Entwicklung: Werden wir schon bald Salma Hayek-Pinault in einigen Haute Couture-Kreationen von Pierpaolo Piccioli sehen, als Teil ihrer Garderobe, die ausschließlich aus Kering-Marken besteht?