Prinzessin Dianas Eltern sahen sich Gerüchten über Untreue genauso konfrontiert wie ihre Ehe mit Charles.

Die Eltern von Prinzessin Diana wurden genauso mit Gerüchten über Untreue und ihrer Ehe mit Charles konfrontiert.

Sie wurde zwar nicht als königlich geboren, aber Prinzessin Diana‘s Eltern, Frances Shand Kydd und John Spencer, entstammten dem Adel.

Prinzessin Diana, deren vollständiger Name Diana Frances Spencer war, wurde am 1. Juli 1961 geboren. Sie ist die Tochter von John Spencer, dem Viscount Althorp, und Frances Ruth Burke Roche, der Tochter des 3. Baron Fermoy, einem adligen Titel in Irland. John und Frances heirateten am 1. Juni 1954 und hatten fünf Kinder: Lady Sarah McCorquodale, Jane Fellowes, Baronin Fellowes, The Honourable John Spencer, Diana, Prinzessin von Wales und Charles Spencer, 9. Earl Spencer. Ihr drittes Kind, John Spencer, starb 10 Stunden nach seiner Geburt am 12. Januar 1960.

Ihr viertes Kind, Diana, heiratete später am 29. Juli 1981 Prinz Charles, den Prince of Wales. Das Paar bekam zwei Kinder: 1982 Prinz William und 1984 Prinz Harry. Charles und Diana ließen sich 1996 scheiden. Am 31. August 1997 wurde Diana bei einem Autounfall im Tunnel Pont de l’Alma in Paris, Frankreich, getötet, nachdem sie von Paparazzi verfolgt wurde. Sie war 36 Jahre alt. Diana hinterließ ihren Ex-Mann, ihre Kinder und ihre Mutter. Ihr Vater war fünf Jahre zuvor an einem Herzinfarkt gestorben.

Also, wer waren Prinzessin Diana‘s Eltern? Lesen Sie weiter, um mehr über ihre Mutter Frances Shand Kydd und ihren Vater John Spencer zu erfahren, sowie über ihre dramaerfüllte Scheidung, die mit Dianas Trennung von Charles konkurrierte. Treffen Sie Prinzessin Diana‘s Eltern.

Wer war Prinzessin Diana’s Mutter, Frances Shand Kydd?

Prinzessin Diana Mutter, Frances Shand Kydd
Bild: AP Foto/John Stillwell.

Prinzessin Dianas Mutter war Frances Shand Kydd. Frances wurde am 20. Januar 1936 als Frances Ruth Burke Roche geboren, am selben Tag, an dem König George V., der Großvater von Königin Elizabeth II., starb. Sie wurde im Park House geboren, das sich auf dem königlichen Anwesen Sandringham Estate in Norfolk befindet. Frances’ Vater war Maurice Roche, der 4. Baron Fermoy, ein adliger Titel in Irland. Maurice war auch ein Freund von George VI., Elizabeths Vater. Frances’ Mutter war Ruth Roche, die Baroness Fermoy, und diente als Hofdame der Queen Mother. Da ihre Eltern der 4. Baron Fermoy und die Baroness Fermoy waren, hatte Frances den Titel The Honourable als ihre Tochter. “Ich habe kein englisches Blut”, sagte Frances einmal laut ihrem Nachruf in der Telegraph. “Ich bin zu einem Viertel Amerikanerin, zu einem Viertel Irin und zu einem halben Schottin.”

Als sie 18 Jahre alt war, heiratete Frances John Spencer, den damaligen Viscount Althorp, in einer Hochzeit in der Westminster Abbey, die von Königin Elizabeth II. und anderen Mitgliedern der britischen Königsfamilie besucht wurde. Frances war zu dieser Zeit 18 Jahre alt und damit die jüngste Frau, die in der Westminster Abbey verheiratet wurde. Frances und John hatten fünf Kinder: Lady Sarah McCorquodale, Jane Fellowes, John Spencer, Diana Spencer und Charles Spencer.

Frances und John trennten sich 1967 nach etwa 13 Jahren Ehe. “Wir haben uns einfach auseinandergelebt, und es gab nichts, was wir beide tun konnten”, sagte Frances laut dem Nachruf der Telegraph. Danach begann sie eine Beziehung mit Peter Shand Kydd, dem Erben eines Tapetenvermögens in Australien, den sie bei einem Abendessen traf, ein Jahr vor ihrer Trennung von John. “Es war keine Liebe auf den ersten Blick, aber ich erinnere mich, dass wir uns zum Lachen gebracht haben”, sagte Frances über ihre “starke Verbindung” mit Peter gemäß ihrem Nachruf. “Wenn Johnnie und ich eine starke Ehe gehabt hätten, wäre es nicht passiert.”

Zur Zeit von Peters und Frances’ Beziehung war Peter mit einer anderen Frau namens Janet Shand Kydd verheiratet, die Frances als “die andere Frau” in ihrer Scheidung bezeichnete. Frances und Peter heirateten am 2. Mai 1969 und verbrachten ihre Zeit zwischen London, ihrem Haus auf der schottischen Insel Seil und ihrer Farm in Yass, New South Wales. Doch Frances’ Drama endete nicht nach ihrer Heirat mit Peter. 1969 sagte auch Frances’ eigene Mutter gegen sie in ihrer Scheidung von John aus, wodurch er das Sorgerecht für ihre Kinder erhielt. 1988 trennten sich Frances und Peter auch, nachdem er sie für eine andere Frau verlassen hatte. Peters dritte Ehe endete 1995, danach hielt er nach ihrer Todesanzeige weiterhin Kontakt mit Frances.

Zusammen mit Peter war auch Frances’ Beziehung zu John, dem Vater von Prinzessin Diana, eine Quelle des Dramas in ihrem Leben. Im Juni 1968 sagte Frances’ eigene Mutter gegen sie in ihrer Scheidung von John aus, wodurch er das Sorgerecht für ihre fünf Kinder erhielt. 1996 wurde Frances wegen Trunkenheit am Steuer verurteilt und ihr Führerschein wurde ihr entzogen. Frances bestritt, dass sie ein Alkoholproblem hatte, und behauptete, dass das Fehlen regelmäßiger Mahlzeiten zu der Zeit das Problem war. Im Oktober 2002 wurde Frances’ Haus in Schottland nach ihrer Abwesenheit für einen Prozess gegen Diana’s ehemaligen Butler, Paul Burrell, ausgeraubt.

Frances starb im Alter von 68 Jahren am 3. Juni 2004 in ihrem Zuhause nach einem langen Kampf gegen Parkinson und Gehirnkrebs. Ihre Beerdigung fand am 10. Juni 2004 in der römisch-katholischen Kathedrale in Oban statt. An der Zeremonie nahmen viele ihrer Kinder und Enkelkinder teil, darunter Prinz Harry und William, die bei der Zeremonie eine Lesung hielten. Frances wurde auf einem örtlichen Friedhof außerhalb von Oban beerdigt.

Sparen Sie mit Prinz Harry

Sparen Sie mit Prinz Harry
Mit freundlicher Genehmigung von: Random House

Sparen Sie mit Prinz Harry

23,12 $ – 36,00 $

Wenn Sie mehr über Prinz Harry erfahren möchten, lesen Sie seine kommende Autobiografie, Sparen Sie. Das Buch erzählt zum ersten Mal in seinen eigenen Worten die Geschichte des Herzogs von Sussex mit der britischen Königsfamilie, vom Tod seiner Mutter, Diana, Prinzessin von Wales, im Jahr 1997 bis hin zu seiner Entscheidung, Jahrzehnte später mit seiner Frau Meghan Markle nach Amerika zu ziehen und 2020 endgültig den Buckingham Palace zu verlassen. “Mit seiner rohen, unverblümten Ehrlichkeit ist ‘Spare’ eine wegweisende Veröffentlichung voller Einblicke, Enthüllungen, Selbstreflexion und mühsam gewonnener Weisheit über die ewige Macht der Liebe über den Kummer”, heißt es in der Beschreibung des Verlags.

Wer war Princess Diana’s Vater, John Spencer?

Princess Diana’s Vater war John Spencer, der Viscount Althorp und später der 8. Earl Spencer. John, dessen voller Name Edward John Spencer war, war der Sohn von Albert Spencer, dem 7. Earl Spencer, und Lady Cynthia Hamilton, der Tochter des 3. Duke of Abercorn. Er wurde am 24. Januar 1924 in seinem Familienhaus in Bayswater, London, geboren. Er besuchte das Eton College, ein englisches Internat für Jungen, an dem auch Prinz Philip, Prinz William und Prinz Harry studierten. John, der auch unter seinem Spitznamen Johnnie Althorp bekannt war, diente auch in den 1940er Jahren in der britischen Armee. 1950 verlobte sich John mit Lady Anne Coke, der Hofdame von Prinzessin Margaret, doch sein Vater lehnte die Verbindung ab und die Verlobung wurde abgebrochen.

John war von 1954 bis 1969 mit Frances Ruth Roche verheiratet, mit der er fünf Kinder hatte: Lady Sarah McCorquodale, Jane Fellowes, John Spencer, Diana Spencer und Charles Spencer. Nach ihrer Scheidung heiratete John 1976 Raine McCorquodale, die Tochter eines ehemaligen Hauptmanns der britischen Armee. Zwei Jahre später erlitt John 1978 einen lebensbedrohlichen Schlaganfall, der ihn für acht Monate im Krankenhaus hielt. Am 29. März 1992 erlitt John im Alter von 68 Jahren einen Herzinfarkt und starb.

Diana: Ihre wahre Geschichte – In ihren eigenen Worten

Diana: Ihre wahre Geschichte - In ihren eigenen Worten
Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Thorndike Press.

‘Diana: Ihre wahre Geschichte – In ihren eigenen Worten’

Um mehr über Prinzessin Diana zu erfahren, lesen Sie Andrew Mortons Biografie Diana: Ihre wahre Geschichte – In ihren eigenen Worten. Der Bestseller der New York Times, der 1992 erstmals veröffentlicht wurde, ist die einzige autorisierte Biografie über Prinzessin Diana. Das Buch, an dem Diana mitgearbeitet hat, enthält rohe und unzensierte Zitate der Prinzessin von Wales über ihre unglückliche Ehe mit Prinz Charles, ihre Beziehung zu Königin Elizabeth II., ihr Leben im Haus Windsor und ihre Hoffnungen, Träume und Ängste für ihre Kinder Prinz William und Prinz Harry vor ihrem Tod im Jahr 1997. Die Biografie, die als “das Nächste, was wir jemals haben werden” beschrieben wurde, wurde 2017 mit neuem Material neu veröffentlicht, um den 20. Jahrestag des Todes der People’s Princess zu würdigen.

Unsere Mission bei HotQueen ist es, Stil zu den Menschen zu bringen, und wir präsentieren nur Produkte, von denen wir denken, dass Sie sie genauso lieben werden wie wir. Bitte beachten Sie, dass wir bei einem Kauf über einen Link in dieser Geschichte eine kleine Verkaufsprovision erhalten können.